Freitag, 25. November 2016

Technischer Einsatz

Am  25.11.2016 wurde die Stadtfeuerwehr Oberpullendorf zu einem technischen Einsatz nach Unterpullendorf nachalarmiert. Nach einem Fahrzeugbrand mußte das Wrack geborgen werden. Die Stadtfeuerwehr Oberpullendorf bemannte das SRFA und fuhr zur Einsatzstelle. Mit dem Kran des SRFA wurde der ausgebrannte PKW auf den Abschleppanhänger verlastet und danach gesichert abgestellt.
Danach konnte die Stadtfeuerwehr Oberpullendorf wieder einrücken.




 

Mittwoch, 23. November 2016

Technischer Einsatz

Am 23.11.2016 um 10:33 Uhr wurde die Stadtfeuerwehr Oberpullendorf zu einer Fahrzeugbergung nach Unterfrauenhaid alarmiert.
Aus unbekannter Ursache kam ein Fahrzeug von der Fahrbahn ab und blieb seitlich im Entwäserungsgraben liegen. Sofort wurden SRFA und KDOF bemannt und rückten zum Einsatzort aus.
Mittels Kran und Hebekreuz des SRFA konnte der PKW rasch und schonend geborgen werden und danach die Fahrt wieder fortsetzen. Es waren SRFA, Abschleppanhänger und KDOF im Einsatz.





Mittwoch, 16. November 2016

Technischer Einsatz

Kaum ins Feuerwehrhaus eingerückt, wurde die Stadtfeuerwehr von den Kameraden der Feuerwehr Pilgersdorf zu einem erneuten Verkehrsunfall nachalarmiert.
Ein Fahrzeuglenker kam zwischen Kogl und Pilgersdorf Fahrtrichtung Pilgersdorf von der Fahrbahn ab, touchierte einige Bäume, überschlug sich und blieb am Dach liegen.
Als die Stadtfeuerwehr am Einsatzort eintraf, wurde der verletze Lenker bereits von einem Rettungswagen des Samariterbundes ins Krankenhaus gebracht, die Einsatzstelle wurde von der Polizei sowie den Kameraden der Feuerwehr Pilgersdorf abgesichert.
Da der Geländewagen an einem steilen Stück zu liegen kam, musste das Fahrzeug gegen ein weiteres Abrutschen mittels Seilwinde des TLFA 3000 der Feuerwehr Pilgersdorf gesichert werden.
Mittels Kran des SRF wurde das Fahrzeug auf die Räder gedreht, auf den Abschleppanhänger gehoben und an einem gesicherten Parkplatz abgestellt.
Nach rund 3 Stunden konnten 7 Mann der Stadtfeuerwehr das SRFA und das KDOF wieder ins Feuerwehrhaus einrücken.
Die Stadtfeuerwehr Oberpullendorf bedankt sich für die tolle Zusammenarbeit mit den eingesetzten Einsatzkräften.


Technischer Einsatz



Kurz vor 16:00 Uhr wurde die Stadtfeuerwehr Oberpullendorf, eine Streife der Polizei und ein Rettungswagen zu einem Verkehrsunfall auf die B50 in Oberpullendorf gerufen.
Eine Fahrzeuglenkerin kam aus unbekanntem Grund von ihrer Fahrspur ab, entwurzelte einen Baum, rammte ein parkendes Fahrzeug und blieb auf der Straße stehen.

Als die Stadtfeuerwehr mit den ersten Einsatzkräften am Unfallort eintraf, wurde die Fahrerin bereits vom Roten Kreuz versorgt und die Einsatzstelle von der Polizei abgesichert.
Ausgetretener Treibstoffe und Öl wurde mittels Ölbindemittel gebunden, die Fahrbahn von Fahrzeugteilen gereinigt und die Fahrzeuge geborgen.


Nach rund eineinhalb Stunden, konnte die Stadtfeuerwehr mit KDOF, SRFA und MTF wieder in das Feuerwehrhaus einrücken.
Die Stadtfeuerwehr Oberpullendorf bedankt sich bei der Polizei sowie beim Roten Kreuz für die gute Zusammenarbeit.



Freitag, 11. November 2016

Technischer Einsatz



Am Montag Abend, den 7. November 2016 wurde die Stadtfeuerwehr Oberpullendorf zu einer Fahrzeugbergung auf die Günserstraße in Oberpullendorf gerufen.

Kurz vor halb neun, kollidierten zwei Fahrzeuge auf der Günserstraße wobei ein Fahrzeug so stark beschädigt wurde, dass das Fahrzeug fahruntüchtig wurde.
Die Stadtfeuerwehr Oberpullendorf rückte mit SRFA und Abschleppanhänger, sowie KDOF und dem neuen VF zum Einsatzort aus.

Als die Einsatzkräfte der Stadtfeuerwehr Oberpullendorf am Einsatzort ankam, war bereits ein Streifenwagen der Polizei vor Ort und sicherte die Unfallstelle ab. Unverzüglich begannen die Mitglieder der Stadtfeuerwehr mit der Bergung des Fahrzeuges.
Der defekte linke Vorderreifen wurde mittels Wagenheber auf einen Rangierwagen gehoben und anschließend wurde das Fahrzeug auf den Abschleppanhänger verladen.

Nachdem ausgetretenes Öl und Kraftstoff gebunden wurde, konnte die Stadtfeuerwehr das verunfallte Fahrzeug auf einen gesicherten Abstellplatz gebracht werden. Der Fahrzeuglenker wurde bei dem Unfall nicht verletzt.

Nach rund einer halben Stunde konnte die Stadtfeuerwehr Oberpullendorf wieder einrücken. Es waren SRFA, Abschleppanhänger, VF, KDOF und  10 Mann im Einsatz.
 


Montag, 7. November 2016

Technischer Einsatz




Mit einem riesigen Schrecken kam der Lenker eines Lieferwagens am Samstagabend davon. Er war mit seinem Fahrzeug bei der S31 Abfahrt Neutal von der Fahrbahn abgekommen und in eine angrenzende Baumgruppe gekracht. Wie durch ein Wunder blieb der junge Mann dabei unverletzt. Bange Sekunden gab es jedoch auch für die Feuerwehreinsatzkräfte während der Anfahrt zum Einsatzort, denn die Einsatzmeldung lautete „Autobusunfall mit mehreren Verletzten“. Die Feuerwehren Oberpullendorf und Weppersdorf wurden daher auch gleichzeitig zum Einsatzort alarmiert sowie mehrere Rettungswägen des Roten Kreuzes und des Arbeitersamariterbundes. Nachdem sich diese Schreckensmeldung jedoch nicht bewahrheitete, konnten die Florianijünger das Unfallauto aus dem Wäldchen bergen und von der S31 abtransportieren. Insgesamt 37 Feuerwehrleute standen bei diesem Einsatz mit 9 Fahrzeugen im Einsatz. Auch Polizei, Rotes Kreuz, Arbeitersamariterbund und die Asfinag waren vor Ort.

Bilder & Text: FF Weppersdorf
 



Montag, 24. Oktober 2016

Gefährliche Stoffe Einsatz

Während des Festaktes (Segnung des neuen VF-A) beim traditionellen Gulaschessen, sowie der Ausgabe der neuen digitalen BOS-Funkgeräte an die Feuerwehren wurde die Stadtfeuerwehr Oberpullendorf zu einem Gefährlichen-Stoffe-Einsatz gerufen.
In Lutzmannsburg stürzte eine Mauer eines Lagergebäudes ein. Infolge dessen trat der darin gelagerte Stickstoff aus und verunreinigte den angrenzenden Bach zu verunreinigen. Sofort machten sich Mitglieder der Stadtfeuerwehr Oberpullendorf auf den Weg um der FF Lutzmannsburg zu helfen.
Die FF Lutzmannsburg sperrte mehrmals den Ribicabach ab, um die Ausbreitung des verunreinigten Wassers einzudämmen. Etwas oberhalb der Unglücksstelle staute die ebenfalls alarmierte FF Strebersdorf den Bach auf und leitete mittels Pumpe das Wasser auf die Felder um. Auch der Abwasserverband Oberpullendorf kam mit seinem Saugwagen und half die Umweltgefahr abzuwenden. Gemeinsam wurde nun das kontaminierte Wasser ausgepumpt und in geeignete Behälter/Tank gefüllt. Nach Rücksprache mit der Behörde und Besitzern angrenzender Wald/Wiesenflächen wurde das mit Kunstdünger angereicherte Wasser dort ausgebracht. Nach dem Einrücken halfen die Mitglieder selbstverständlich bei der Bewirtung der zahlreichen Gäste wieder mit.








Donnerstag, 20. Oktober 2016

Technischer Einsatz

Nachdem am Abend des Vortages ein Einsatz zu bewältigen war, wurde die Stadtfeuerwehr Oberpullendorf in den Nachtstunden ebenfalls wieder zu einer Fahrzeugbergung gerufen. Um 03:14 Uhr wurden die Pager ausgelöst. Ein PKW verunfallte auf der Schnellstrasse S31 Höhe Neutal/ARBÖ. Das Auto wurde bei dem Unfall so schwer beschädigt, das es nicht mehr weiterfahren konnte. Die Stadtfeuerwehr Oberpullendorf rückte mit SRFA und RLFA zur Bergung aus. Die Polizei sicherte die Unfallstelle ab, sodass sofort mit der Bergung begonnen werden konnte. Mittels Kran des SRFA konnte der Unfallwagen auf den Abschleppanhänger verladen werden. Danach konnte die Stadtfeuerwehr Oberpullendorf wieder einrücken und die Einsatzbereitschaft wieder herstellen. Es waren SRFA, RLFA und Abschleppanhänger im Einsatz.

Technischer Einsatz/PKW Bergung

Während Mitglieder der Stadtfeuerwehr Oberpullendorf mit Vorbereitunsarbeiten für das nahende Gulaschessen beschäftigt waren, schlugen die Pager an. Zwischen Steinberg und Oberloisdorf kam es zu einem Verkehrsunfall. Auzs unbekannter Ursache fuhren zwei Fahrzeuge aneinander. Ein PKW wurde dabei so schwer beschädigt, sodaß ein Fahrzeug mit einem Kran geborgen werden mußte. Deswegen alarmierte die vor Ort befindliche FF Steinberg die Stadtfeuerwehr Oberpullendorf nach. Mittels Kran und Hebekreuz des SRFA konnte der an der Hinterachse stark beschädigte Wagen rasch geborgen werden. Nachdem ausgelaufene Betriebsstoffe gebunden und die Strasse gesäubert wurde, konnte die Fahrbahn wieder freigegeben werden. Danach konnte die Stadtfeuerwehr Oberpullendorf wieder einrücken.



Technischer Einsatz/Fahrzeugbergung

Am Sonntag, den 16.10.2016, wurde die Stadtfeuerwehr Oberpullendorf zu einem Verkehrsunfall auf der Kreuzung B50-Spitalstraße in Oberpullendorf alarmiert.
Beim Überqueren der Kreuzung kollidierten zwei PKW miteinander und blieben im Kreuzungsbereich liegen.
Beim Eintreffen der Stadtfeuerwehr Oberpullendorf wurden die Fahrzeuglenker bereits durch das Rote Kreuz Oberpullendorf versorgt und die Polizei sicherte die Unfallstelle ab.
Die Stadtfeuerwehr konnte sofort mit der Bergung der fahruntüchtigen Fahrzeuge beginnen. Ein Fahrzeug wurde mittels Kran des SRFA auf den Abschleppanhänger und das zweite Unfallfahrzeug auf die Abschleppachse verladen.
Nachdem die Fahrbahn von Betriebsflüssigkeiten und Fahrzeugteile gereinigt wurde, konnten die Unfallfahrzeuge zu einem gesicherten Abstellplatz gebracht werden und der Kreuzungsbereich wieder freigegeben werden.
Nach rund einer Stunde konnte die Stadtfeuerwehr wieder ins Feuerwehrhaus einrücken. Es waren KDOF, SRFA, MTF, Abschleppanhänger und Abschleppachse im Einsatz.





Mittwoch, 28. September 2016

KHD-Übung 24.09.2016

Im Zuge der KHD Übung am Krankenhaus Oberpullendorf wurde die neue Aufstellung der KHD Bereitschaft des Bezirkes Oberpullendorf aktiviert und bewies ihre Schlagkraft.

„Waldbrand in der Nähe der Energiezentrale des Krankenhaus Oberpullendorf mit starker Rauchentwicklung in Patientenzimmer der Station 3“ war die Übungsannahme der KHD Übung gemeinsam mit dem Spital Oberpullendorf, dem Roten Kreuz, dem Arbeitersamariterbund, der Polizei, der Straßenmeisterei und der Bezirkshauptmannschat Oberpullendorf.

Ausgehend von dieser Schadenslage wurden von der Landessicherheitszentrale vordefinierte Feuerwehren alarmiert. Diese 5 Wehren übernahmen den Erstangriff. Dieser war in 2 Teilbereiche gegliedert: Patientenevakuierung mit schwerem Atemschutz und Brandbekämpfung des angrenzenden Waldes. Die Patientendarsteller waren Mitglieder der Feuerwehr samt Feuerwehrjugend und geschminkte Darsteller des Roten Kreuzes.
Die Patienten wurden von Mitarbeitern des Roten Kreuz, dem Arbeitersamariterbund und Mitarbeiter des Spital Oberpullendorf nach der gezielt durchgeführten Evakuierung der Station 3 des Krankenhauses erstversorgt und mittels Rettungsfahrzeugen fachgerecht zum errichteten Zeltlagerplatz am Gelände der Straßenmeisterei transportiert.
Ca. 20 Minuten nach Eintreffen am Einsatzort ergab eine neue Lagebewertung eine Brandausbreitung des Waldes und es wurden 2 Löschzüge der KHD Bereitschaft des Bezirkes Oberpullendorf zur Unterstützung angefordert. Diese wurden anschließend vom BFüSt (=Bezirksführungsstab) aus deren Bereitschaftraum informiert und zu deren Einsatzstelle berufen.
Die Aufgabe der beiden Löschzüge war es, jeweils eine ca. 1km lange Zubringleitung vom Stooberbach durch das Stadtgebiet von Oberpullendorf verlaufend zum Brandherd, dem Wald nahe dem Spital, herzustellen. Diese musste ca. 300 Höhenmeter überwinden und zwei stark befahrene Straßen überqueren. Auch diese Aufgabe war innerhalb kürzester Zeit gelöst und so konnte nach knappen 2 Stunden „Brand Aus“ und somit das Übungsende vom Einsatzleiter OBR Martin Reidl gegeben werden.
Im Zuge der Übung wurde auch der neu eingerichtete BFüSt-Raum im Feuerwehrhaus Oberpullendorf zum ersten Mal verwendet. Dieser wurde unter der Leitung von HBI Markus Perl, welcher seit 2014 KHD Referent des Bezirkes ist, erweitert und adaptiert. So wurde reichlich Platz für die S-Funktionen geschaffen, damit die Lageführungskarten, Stärkemeldungen, Pressemeldungen und dergleichen optimal verarbeitet werden können. Es wurden auch Live Fotos mittels Handy in den Bezirksführungsstab übertagen, welche zeitnah bearbeitet, auf einer Leinwand projiziert und zur Lagebeurteilung verwendet wurden. Die Kommunikation der einzelnen Einheiten zum BFüSt wurde testweise schon mit neuen Funkgeräten des BOS-Austria Funknetzes durchgeführt.
Zahlreiche Ehrengäste, unter ihnen der Bürgermeister von Oberpullendorf Rudolf Geißler, Landesrat Mag. Norbert Darabos, Nationalrat Dipl. Ing. Nikolaus Berlakovich, Landtagsabgeordneter Patrik Fazekas und Bezirkshauptmann WHR Mag. Klaus Trummer sowie einige interessierte Bürgermeister konnten sich ein Bild von der Schlagkraft der Einsatzkräfte (208 Feuerwehrmitglieder mit 22 Fahrzeugen, 29 Personen vom Roten Kreutz und Arbeitersamariterbund, 12 Polizisten und 3 Behördenmitglieder) machen.

Die Zusammenarbeit zwischen den eingesetzten Einsatzkräften klappte sehr gut und wird weiterhin zum Schutze und Wohle der Bevölkerung unseres Bezirkes aufrecht erhalten!

Text: BFKDO-OP Pics:BFKDO/Patrick Galos
Weitere Fotos gibt es hier:
https://goo.gl/photos/LzY8b8VPshVdMbDS7