Sonntag, 18. Februar 2018

Jahreshauptdienstbesprechung 2017

Bericht der Jahreshauptdienstbesprechung 2017
Am Sonntag den 18. Februar 2018, trafen sich die Mitglieder der Stadtfeuerwehr Oberpullendorf im Feuerwehrhaus für die Jahreshauptdienstbesprechung 2017.
Bgmst Rudolf Geißler, Vzbgmst Elisabeth Trummer, Stadtrat Nikolaus Dominkovits, WHR Mag. Klaus Trummer und ABI Otmar Kuzmits, ABI Andreas Kuzmits sowie die Feuerwehrbeiräte folgten ebenfalls der Einladung seitens der Stadtfeuerwehr.
Nach Eröffnung durch den Stadtfeuerwehrkommandanten Gerald Schmidt wurde ein Rückblick in das Jahr 2017 gewährt.
Zu 125 Einsätzen mit 915 Mann und 1.800 Einsatzstunden wurde die Stadtfeuerwehr abgearbeitet. Weiters wurden über 12.000 Stunden in Übungen/Ausbildungen, Wartungsarbeiten am Fuhrpark und dem Feuerwehrhaus, Veranstaltungen, Öffentlichkeitsarbeit, und sonstige Aktivitäten von den Mitgliedern geleistet.
Da SBI Gerald Schmidt Mitte 2017, siehe vorhergegangenen Bericht, zum Bezirksfeuerwehrinspektor des Bezirkes Oberpullendorf gewählt worden ist, fanden im Rahmen der Jahreshauptdienstbesprechung Wahlen statt.
HBI Ribarics Roman wird ab 1. Juli 2018 das Amt des Stadtfeuerwehrkommandanten übernehmen. (Bericht folgt)
Im Rahmen der Jahreshauptversammlung konnten drei Mitglieder, welche aus der Jugendfeuerwehr übergetreten sind, angelobt werden.
Weiters wurden folgende Mitglieder befördert:
Zum Löschmeister: (LM)
Patrick Galos
Zum/Zur Feuerwehrmann/Frau: (FM)
Karolyi Lena, Hofbauer Isabella
HFM Alexander Istvanits erhielt das Verdienstzeichen des Bgld. LFV in Bronze.
Auch ein Geburtstagskind befand sich in den Reihen der Stadtfeuerwehr, welches einen Geschenkkorb überreicht bekam.
HBI Istvanits Johann feierte diese Woche seinen 60. Geburtstag.


Dienstag, 30. Januar 2018

Brandeinsatz Nikitsch B2 Gebäudebrand 30.01.2018



In der Nacht auf Dienstag, den 30. Jänner 2018 wurde die Stadtfeuerwehr gemeinsam mit den Feuerwehren Nikitsch und Kroatisch Minihof nach Nikitsch alarmiert worden.
 

Parallel zu der Alarmierung der Feuerwehr wurde auch die Polizei sowie ein Rettungswagen des Roten Kreuzes zum Einsatzort alarmiert.

 

Aus unbekannten Gründen brach im 1. Obergeschoss eines Einfamileinhauses ein Brand aus, welcher die Einsatzkräfte forderte, da der Zugang zum, und die Gänge im Objekt mit Kisten verstellt waren.
Die Stadtfeuerwehr rückte mit der Drehleiter mit Korb (DLK) dem Tanklöschfahrzeug (TLF 4000) und dem Rüstlöschfahrzeug (RLFA 2000) zum Einsatzort aus.
Mit schwerem Atemschutz wurden die Flammen durch einen umfangreichen Außen- und Innenangriff bekämpft.
Auch die Drehleiter wurde in Stellung gebracht, damit ein Trupp über das Fenster direkt im ersten Obergeschoss einsteigen konnte.
Nachdem der Brand gelöscht war, wurden die betroffenen Bereiche mit der Wärmebildkamera (WBK) kontrolliert und nachgelöscht.
Ein Ausbreiten des Brandes auf den Dachstuhl sowie auf weitere Räume des Einfamilienhauses konnte durch das schnelle Eingreifen der Feuerwehren verhindert werden.


 
Die Stadtfeuerwehr Oberpullendorf stand mit drei Atemschutztrupps, der DLK, dem TLFA4000, dem RLFA2000 und der Wärmebildkamera knapp 6h im Einsatz.
Vielen Dank an die Feuerwehren, dem Roten Kreuz, der Polizei und der LSZ Burgenland für die reibungslose und schnelle Zusammenarbeit!


Sonntag, 28. Januar 2018

Brandeinsatz Bubendorf 28.01.2018

Am Abend des 28. Jänner 2018 wurde die Stadtfeuerwehr von der Feuerwehr Bubendorf zu einem Kellerbrand nachalarmiert.
Aus unbekannten Gründen fing eine Luftwärmepump(LWP) im Keller eines Einfamilienhauses Feuer.
Die Feuerwehr Bubendorf und die Feuerwehr Pilgersdorf rückten unverzüglich zu dem Einsatzort aus. Unter schwerem Atemschutz und mit einem Hochdruckrohr (HD-Rohr) rückte ein Trupp der Feuerwehr Bubendorf in das Untergeschoss vor lokalisierte, bekämpfte und löschte den Brand.
Die Feuerwehr Bubendorf forderte die Wärmebildkamera (WBK) und den elektrischen Überdrucklüfter der Stadtfeuerwehr an. Binnen weniger Minuten rückten 15Mann mit dem Tanklöschfahrzeug(TLF) und dem Kommandofahrzeug (KDOF) zum Einsatzort aus.
Parallel zur Positionierung des Überdrucklüfters wurde mit der WBK der betroffene Bereich und die umliegenden Räume auf Glutnester kontrolliert. Nachdem die Belüftungsmaßnahmen und die Kontrolle der Glutnester abgeschlossen war, rückte die Stadtfeuerwehr mit dem TLF und dem KDOF wieder in das Gerätehaus ein.
Die Stadtfeuerwehr bedankt sich bei allen eingesetzten Einsatzkräften für die Gute und reibungslose Zusammenarbeit.

Montag, 20. November 2017

Einsatzreicher November für die Stadtfeuerwehr

Einsatzreiche Zeit bei der Stadtfeuerwehr Oberpullendorf und deren Kamerad/Innen.
Seit Mittwoch den 15. Nov. 2017 wurde die Stadtfeuerwehr zu fünf Einsätzen und einer Übung im Bezirk Oberpullendorf alarmiert.
Am Mittwoch wurde das SRFA zu einer Bergung eines LKW-Sattelzuges aus einer Baustelle angefordert. Das Fahrzeug blieb aufgrund des glitschigen Untergrundes Stecken und konnte nur mit Hilfe des SRFA aus seiner misslichen Lage befreit werden.
Nach einer Stunde war der Einsatz erledigt und die Stadtfeuerwehr rückte in das Gerätehaus ein.



Am Freitag, frühen Nachmittag kam es zu einem Schweren Verkehrsunfall, bei welchem ein Zusammenarbeiten mehrerer Einsatzorganisationen gefordert war. Die gleichzeitig Alarmierten Feuerwehren: Feuerwehr Weppersdorf und Stadtfeuerwehr Oberpullendorf eilten zum Einsatzort. Auf der S31 kam es zu einem Unfall zwischen zwei Fahrzeugen, wobei mehrere Personen mit Verletzungen unbestimmten Grades in die diversen Spitäler mit dem Hubschrauber geflogen und den Rettungs-/Notarztwagen gefahren worden sind. Für eine beteiligte kam jede Hilfe zu spät. Für die Rettung der Personen und der Bergung der Fahrzeuge wurde die S31 zwischenzeitlich komplett gesperrt.
Die Stadtfeuerwehr Oberpullendorf spricht den Hinterbliebenen ihr aufrichtiges Beileid aus.
Aus Rücksicht vor den Hinterbliebenen veröffentlicht die Stadtfeuerwehr zu diesem Einsatz keine Fotos und Videos!
Am Samstag-Vormittag rückte der GSF-Zug des Bezirkes Oberpullendorf zu einer Übung nach Deutschkreutz aus. Die Österreichische Bundesbahnen (ÖBB) stellte dem GSF-Zug zwei Kesselwagon zum Üben bereit. Nach Theorie und einer Einschulung auf das Arbeiten im Bereich der Bahnanlagen der ÖBB ging es am Nachmittag zu den Kesselwagen. Es wurde ein Einsatzszenario angenommen, bei welchem unter Schutzstufe 3 mehrere Lecks abgedichtet worden sind. Vielen Dank an die Feuerwehr Deutschkreutz und Feuerwehr Girm für die 
gemeinsame Übung.In der Nacht auf Sonntag wurde die Stadtfeuerwehr von der Feuerwehr Dörfl zur Kontrolle eines Kaminbrandes nach alarmiert. Damit der Brand des Kamins überschaubarer und leichter zu Kontrollieren ist wurde das KDOF mit der Wärmebildkamera angefordert. Wenige Minuten nach der Alarmierung standen die Kameraden im Feuerwehrhaus und Rückten zum Einsatz aus. Nach rund einer Stunde ging keine Gefahr von dem Kamin mehr aus und die Stadtfeuerwehr rückte in das Gerätehaus ein.
Am Montag begann der Tag für die Ersten Einsatzkräfte der Feuerwehr Oberloisdorf, der Stadtfeuerwehr Oberpullendorf und des GSF-Zuges Bezirk Oberpullendorf sehr Früh. Um Kurz nach 5 Uhr verlor ein LKW-Fahrer die Kontrolle seines Fahrzeuges und prallte gegen eine Verkehrsinsel auf der B61a (Neue S31 Verlängerung). Bei dem Aufprall wurde die Zugmaschine in zwei Teile zerrissen. Der Fahrer konnte aus eigener Kraft unverletzt aus dem Fahrzeug aussteigen und die Einsatzkräfte alarmieren. Der Sattelzug transportierte ca. 25.000L flüssiges Bitumen mit einer Temperatur über 150°C mit. Aus diesem Grund wurden die Spezialkräfte des GSF-Zuges und der Landesfeuerwehrverband Burgenland zu 
diesem Einsatz alarmiert. Zu Mittag stand ein Ersatzfahrzeug für den Abtransport des Stoffes bereit und die Feuerwehren begannen mit den Pumparbeiten. Die Bergung des Gespannes übernahm eine Spezialfirma, welche das Gespann mit einem Autokran auf Spezialanhänger verladen hat. Parallel zu der Bergung des Fahrzeuges, wurde mit der Reinigung der Fahrbahn und der Instandsetzung der Verkehrsinsel begonnen. Am frühen Abend rückten alle Einsatzkräfte wieder in deren Gerätehäuser Ein.
Während den Arbeiten bei dem LKW-Unfall auf der B61a kam es zu einem Unfall mit einem Traktor. Aus unbekannten Gründen Stürze ein Traktor um und blieb seitlich liegen. Sofort wurden Teile der Einsatzkräfte vom LKW-Unfall abgezogen und rückten mit Sondersignalen zur Bergung des Traktors aus. Nachdem auch dieses Fahrzeug geborgen wurde fuhr die Stadtfeuerwehr zur LKW-Bergung retour. Bei dem Ereignis konnte der Fahrer des Fahrzeuges unverletzt aus der Kabine gelangen und unterstütze die Stadtfeuerwehr bei der Bergung.Die Stadtfeuerwehr bedankt sich bei jeder Einsatz- und Hilfsorganisation für die sehr gute, schnelle, reibungslose und großartige Zusammenarbeit an den vergangenen Tagen.




Montag, 30. Oktober 2017

Sonstiges

Ein kleiner, feiner Bericht über den ersten Workshop, abgehalten mit der Freiwilligen Feuerwehr Steinberg.
Vielen Dank an die FF Steinberg und Michael Mandl für den Bericht und die Fotos.
Anbei der Link zum Bericht:

Workshop

Dienstag, 29. August 2017

Technischer Einsatz - Fahrzeugbergung nach VKU

Am Montag den 28. August 2017 wurde die Stadtfeuerwehr Oberpullendorf von der Feuerwehr Dörfl auf die B50 Richtung Piringsdorf nachalarmiert.
Aus unbekannter Ursache kam ein VW-Golf von der Fahrbahn ab und blieb im anschließendem Graben liegen.
Da das Fahrzeug schonend geborgen werden soll, wurde das Schwere Rüstfahrzeug mit Kran und Abschleppanhänger nachalarmiert. Wenige Minuten nach der Alarmierung rückte die Stadtfeuerwehr zur Unterstützung auf die B50 aus.
Beim Eintreffen wurde der Verkehr bereits durch die Beamten der Polizei geregelt und die Stadtfeuerwehr konnte unverzüglich mit den Bergungsarbeiten beginnen.
Das Fahrzeug wurde mittels Hebekreuz, welches am Kran montiert wird, aus dem Graben gehoben und an einem sicheren Abstellplatz verbracht.
Die Stadtfeuerwehr bedankt sich für die gute und reibungslose Zusammenarbeit bei der Feuerwehr Dörfl und der Polizei

Samstag, 12. August 2017

Sturmtief

Sturmtief sorgte für Einsatzreiche 24h für die Stadtfeuerwehr Oberpullendorf.
Zu insgesamt 32 Einsätzen wurde die Stadtfeuerwehr von der Landessicherheitszentrale und privaten Anrufern alarmiert.
Viele Einsätze kamen fast zeitgleich in die Einsatzleitung im Feuerwehrhaus an und mussten nach Prioritäten nacheinander abgearbeitet werden.
Die Einsätze gliedern sich wie folgt:
2xBMA -> Es löste die Brandmeldeanlage im LKH Oberpullendorf aus. Es wurde bei beiden Einsätzen kein Brand festgestellt.
1xB3 -> Die Stadtfeuerwehr Oberpulllendorf gemeinsam mit den Feuerwehren Stoob, Neutal, Markt St. Martin zu einem Gebäudebrand in Neutal alarmiert. Nach Lageerkundung wurde festgestellt, dass es sich um einen Kleinbrand handelte.
1xT1 -> Schweres Rüstfahrzeug und Abschleppanhänger wurden von der Feuerwehr Weppersdorf angefordert, da ein Fahrzeug von der Fahrbahn abkam und nur mittels Kran schonend geborgen werden konnte.
1xT1 -> Bergung einer Hubarbeitsbühne, welche beim Entladevorgang von der Ladefläche fiel. Die Bühne wurde mit den Kränen des SRFA und SOF geborgen.
27xSturmeinsätze in Oberpullendorf.
Mehrere Dächer wurden abgedeckt und mussten über die Drehleiter wieder in Ordnung gebracht werden. Etliche Bäume wurden durch den Wind dermaßen in Mitleidenschaft gezogen, dass diese Straßen und Wege blockierten. Aus Sicherheitsgründen wurden einige Bäume gezielt zurückgeschnitten, damit ein herabfallen von Ästen und daraus entstehenden Schäden vermieden werden konnte.
Auch galt es einen Schornstein zu bergen, welche auf das Dach zu fallen drohte. Weiters wurden mehrere Werbetafeln durch den Sturm aus der Verankerung gerissen.
Die Stadtfeuwehr Oberpullendorf war bis tief in die Nacht und noch Freitag Vormittag mit den Aufräumarbeiten beschäftigt.
Es war die gesamte Mannschaft und der Fuhrpark der Stadtfeuerwehr im Einsatz. Die Fahrzeuge wurden durch die Einsatzleitung im Feuerwehrhaus disponiert.
Es konnten alle Einsätze erfolgreich und unfallfrei abgearbeitet werden.
Die Stadtfeuerwehr möchte sich bei der LSZ Landessicherheitszentrale Burgenland, der Polizei und den Feuerwehren für die gute, schnelle und hervorragende Zusammenarbeit bedanken!


Sonntag, 9. Juli 2017

Technischer Einsatz

Zu einer Fahrzeugbergung nach einem Verkehrsunfall mit verletzter Person wurde die Stadtfeuerwehr Oberpullendorf am Sonntag den 9. Juli 2017 16:30 mittels Pager nach Salmannsdorf alarmiert.
Ein Fahrzeug kam von der Fahrbahn ab, prallte gegen einen Baum und blieb am Straßenrand liegen.
Der herbeigeeilte Notarzt versorge die Verletzte Person und brachte diese in Spital.
Nachdem die Feuerwehr Salmannsdorf die Einsatzstelle absicherte und den Brandschutz aufbaute alarmierte diese die Stadtfeuerwehr Oberpullendorf zur Bergung des Fahrzeuges nach. 

Das Schwere Rüstfahrzeug (SRFA) mit Apschleppanhänger und das Kommandofahrzeug (KDOFA) rückten zum Einsatzort aus.
Das Fahrzeug wurde gemeinsam mit der Feuerwehr Salmannsdorf, nach Freigabe durch die Polizei, mittels Kran des SRFA auf den Apschleppanhänger gehoben und gesichert.
Anschließend wurde das Fahrzeug an einen gesicherten Abstellplatz verbracht und der Einsatz gemeinsam mit der Feuerwehr Salmannsdorf nach besprochen.
Vielen Dank an die Einsatzkräfte für die gute und reibungslose Zusammenarbeit.





Freitag, 30. Juni 2017

Technischer Einsatz

Auf Grund einer Gewitterfront, verbunden mit kräftigen Sturmböen, welches am 28.06.2017 über Oberpullendorf zog, knickten ein paar Bäume in der Rosengasse um und blockierten daraufhin die Fahrbahn.
Um 23:35 wurde die Stadtfeuerwehr über die LSZ-Burgenland zum technischen Einsatz alarmiert. Kurz darauf rückte die Stadtfeuerwehr Oberpullendorf mit SRF und KDOF zum Einsatz aus. Mittels Kettensägen wurden die Bäume zerkleinert, entastet und die Fahrbahn wieder freigemacht. Nach gut einer Stunde wurde die Einsatzbereitschaft wieder hergestellt.



Mittwoch, 31. Mai 2017

Technischer Einsatz

Schweren Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person auf der S31 lautete die Alarmierung der Stadtfeuerwehr Oberpullendorf und Feuerwehr Weppersdorf am Nachmittag des 31. Mai 2017.
Binnen weniger Minuten rückten Rettungsdienst, Polizei und die Feuerwehren zum Einsatzort aus.
Aus ungeklärter Ursache kam ein Fahrzeug mit drei Personen von der Fahrbahn der S31 ab, überschlug sich und blieb am Dach liegen. Dabei wurden 2 Personen unbestimmten Grades und eine Person tödlich verletzt. Die zwei verletzten Personen wurden vom Notarzt und vom Rettungsdienst betreut.
Nach Freigabe des Unfallfahrzeuges wurde dies gemeinsam mit der Feuerwehr Weppersdorf geborgen und gesichert abgestellt.
Nach rund 3 Stunden rückten alle Fahrzeuge wieder ins Feuerwehrhaus ein.
Vielen Dank an alle eingesetzten Einsatzkräfte für die reibungslose Zusammenarbeit.
Die Stadtfeuerwehr Oberpullendorf spricht den Hinterbliebenen ihr aufrichtiges Beileid aus. Aus Rücksicht vor den Hinterbliebenen veröffentlicht die Stadtfeuerwehr kein Foto des Einsatzes.
Foto: SRFA bei einer Fahrzeugbergung 2016

Mittwoch, 24. Mai 2017

Technischer Einsatz

Am Mittwoch, den 24. Mai 2017, kurz vor 12:00 Uhr mittags, wurde die Stadtfeuerwehr Oberpullendorf mittels Pager zu einem Verkehrsunfall auf die S31 alarmiert.
Aus ungeklärter Ursache touchierte ein Fahrzeuglenker die Leitplanke und kam fahruntüchtig auf der S31 Abzweiger Stoob Süd zum Liegen. Dabei kam keine Person zu Schaden.
Gemeinsam mit der Autobahnpolizei wurde das RLF in Position gebracht, sodass die Ausfahrt für ein sicheres Arbeiten am Einsatzort möglich wurde.
Das Fahrzeug wurde mittels SRFA auf den Abschleppanhänger gehoben und gut gesichert zu einem sicheren Abstellplatz verbracht. Anschließend kehrte die Stadtfeuerwehr wieder in das Feuerwehrhaus ein, reinigte den Abschleppanhänger und ist wieder einsatzbereit.
Die Stadtfeuerwehr Oberpullendorf bedankt sich bei der Autobahnpolizei für die gute Zusammenarbeit!
Begriffserklärung:
RLF - Rüstlöschfahrzeug
SRF - Schweres Rüstfahrzeug

Technischer Einsatz

Fahrzeugbergung nach schwerem Verkehrsunfall auf der S31 zwischen Sieggraben und Weppersdorf.
Aus ungeklärter Ursache kam es im Baustellenbereich der S31 zu einem schweren Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person. Zwei entgegenkommende Fahrzeuge prallten frontal ineinander und blieben quer über die Fahrbahn liegen. Ein Fahrer wurde schwer verletzt im Fahrzeug eingeklemmt.



Die Feuerwehr Weppersdorf rettete die Person aus dem Unfallfahrzeug und übergab diese den herbeigeeilten Rettungsdienst. Mittels Notarzthubschrauber wurde die Person in ein Krankenhaus geflogen. Der zweite verletzte Fahrer wurde mittel Rettungswagen ebenfalls in ein Krankenhaus gebracht.

Die Stadtfeuerwehr Oberpullendorf unterstütze die Feuerwehr Weppersdorf bei den Bergungsarbeiten damit die Fahrbahn promt wieder freigegeben werden konnte, da sich schon ein kilometerlanger Stau auf der S31 gebildet hat.
Die Fahrzeuge wurden an einen gesicherten Abstellplatz verbracht und dort abgestellt.

Die Stadtfeuerwehr bedankt sich bei der Feuerwehr Weppersdorf, beim Roten Kreuz Burgenland, dem Samariterbund, dem Team des Notarzthubschraubers, der Asfinag und der Autobahnpolizei für die hervorragende Zusammenarbeit.